Wild Wild West

Written by

Mit Andi und Remy im Schlepptau verliessen wir Austin, Texas. Nachdem wir Phoenix und San Diego hinter uns zurückgelassen hatten, landeten wir im sonnigen, aber doch etwas kühleren San Francisco. Am Flughafen trafen wir B, einem guten Freund von Remy. Salome wollte uns eigentlich auch in SF treffen, ihr Flug aus Costa Rica machte jedoch Probleme.

Während wir auf Salome warteten, langweilten wir uns keinesfalls: Wir hatten einige Drinks mit Humm, der zufälligerweise an diesem Wochenende auch an der Westküste war. Zogen durch die Bars in der Umgebung, sonntags gingen wir zum Baseball (streckten uns wacker im siebten Inning) und verköstigten die eine oder andere Wurst in Tommy’s Joynt.

Sobald die gesamte Crew versammelt war, mieteten wir einen hübschen Van und machten uns auf den Weg in den Süden. Nach einem kurzen Halt in Santa Cruz fuhren wir weiter nach Monterey, wo wir die Nacht verbrachten. Am nächsten Morgen gingen wir auf einem Kutter Whale Watching. Es dauerte ein bisschen, aber dann sahen wir doch noch einige Orkas (Amis mögen den Ausdruck, Killerwale besser). 

Weiter ging es auf dem Highway 1 Richtung Big Sur. Wir genossen die beeindruckende Küstenstrassse, bevorzugten es jedoch die Nacht nicht im Nationalpark zu verbringen. Nach kurzer Diskussion beschlossen wir, Richtung Yosemite Park zu fahren und die Nacht dort zu verbringen. Wir versuchten einige der Lodges im Park, die Preise waren dort doch eher unerfreulich und so ging es zurück nach Mariposa, wo wir ein preisgünstiges Hotel fanden. Vor dem Schlafen ging es in die lokale Bar, wo es nach einer kleinen Aufwärme Phase ganz lustig und verquer wurde. Zum Abschluss ging es noch into the Schnäpps – am nächsten Tag gab es Aspirin und Burger King.

Den Yosemite Park haben wir trotzdem gemacht, keine Frage. Der gewaltige El Capitan und der Wasserfall auf der gegenüberliegenden Seite sind einfach atemberaubend. Anschliessend schauten wir uns ein paar Sequoias im Süden des Yosemite Parks an. Die Nacht verbrachten wir in Santa Cruz, wo das Nachtleben getestet werden musste. Die einen besuchten gesittet einen Pub während die anderen in einer Karaoke Bar einmal so richtig Gas gaben (die Bilder bleiben bis 2059 unter Verschluss).

Und bereits war es wieder Zeit um nach San Francisco zurückzukehren. Eine kleine Ausfahrt über die Golden Gate Bridge konnten wir uns nicht verkneifen bevor wir unseren Van zurückgeben mussten.  Am Sonntag war wieder das obligatorische Spiel der Giants angesagt.

Am nächsten Tag standen wir am Flughafen. Abflug Richtung Taipeh.  Bye, bye,USA! Schön war’s!

gangof5

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

World Tour 2007 – 2009