We was on the road…

Written by

Greyhound in KentuckyWas wäre ein USA Trip ohne einen Greyhound Bus zu benutzen? Irgendwie wäre dieses nicht korrekt. Deshalb kauften wir uns ein Ticket von New York City nach Austin, Texas. Das sind 3000 Kilometer in 45 Stunden für 90$ each – ein Schnäppchen und eine Herausforderung für den Allerwertesten!

Der Start was alles andere als rosig. Der Port Authority Bus Terminal in NYC ist das reinste Chaos. Keiner der Angestellten weiss wirklich wo und wann welcher Bus abfahren würde und so etwas wie eine Anzeigetafel oder einen Fahrplan gibt es nicht. Dies führte zu endlosen Diskussionen mit sichtlich entnervten Mitarbeitern und immer unfreundlicher werdenden Passagieren. Lächerlich für den grössten Busbahnhof des Landes.

However! Irgendwie landeten wir in einem Bus der New York verliess und unsere Reise konnte beginnen.

greyhoundsmall

Noch einmal hatten wir eine schöne Sicht auf New York’s Silhouette, bevor diese langsam in der Ferne verschwand. Die Umgebung wurde von Stunde zu Stunde ländlicher. Die Ländlichkeit wurde zwischendurch von einem Abstecher in eine der grösseren Städten unterbrochen. Die hiesigen Busterminals waren einen Traum im Vergleich zum Erstgenannten und elektronische Anzeigetafeln erleichterten das Reisen ungemein. Die Verpflegung liess einiges zu wünschen überig – glücklicherweise habe ich kein Problem mich von Coke und M&M’s zu ernähren.

Down under?!?So liessen wir die Staaten Philadelphia, Pennsylvania und ein gutes Stück von Ohio hinter uns zurück bevor wir auf eine Amish Familie (eine schweizerische Errungenschaft, by the way) im Bus trafen. Ein anachronistisches Bild im restlichen Amerika. Weiter ging es durch die Staaten Kentucky und Tennessee. Die Sprache veränderte sich laufend, wurde anstrengend und Konjugieren wurde als überflüssig befunden (“We was in Louisville yesterday”). Nun mussten wir nur noch Arkansas durchqueren und ein gutes Stück von Texas und bereits waren wir in Austin angekommen. Ich war selten so glücklich in einem schönen Hotel anzukommen und in einem Bett zu schlafen.

Ein paar wenige Bilder gibt es hier zu sehen.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

World Tour 2007 – 2009